JENAhoch2

Omnichannel-Media für Stadt und Region | Ein Projekt von FORTSCHRITT.media

UPDATE – Kein Rechtsrock in Magdala: Veranstalter weichen nach Apolda aus

Hinterlasse einen Kommentar

Thueringen Radar - Grafik © MediaPool Jena

(red) – Wie die Thüringer Polizei mitteilt, kann das für heute und morgen in Magdala geplante Rechtsrockkonzert dort nicht stattfinden. Nach Angaben der Stadt Magdala habe diese am Freitag vor dem Amtsgericht Weimar ein Nutzungsverbot des einzigen Weges zu dem Konzertgelände erwirkt. Dieser Weg steht im Eigentum der Stadt. Daraufhin hätten die Veranstalter das Konzertgelände auf Anordnung der Polizei umgehend verlassen müssen.

Da der Anmelder das Konzert als politische Versammlung jedoch sowohl in Magdala als auch auf dem Marktplatz in Apolda angemeldet hatte, habe er unmittelbar nach der Entscheidung des Amtsgerichts Weimar vor dem Verwaltungsgericht Weimar einen Antrag eingereicht, um Auflagen des Landratsamts als Versammlungsbehörde für Apolda außer Kraft zu setzen. Damit sei dieser Anmelder auch erfolgreich gewesen, wie der Mitteldeutsche Rundfunk bekannt gab: Der Konzert begann am Abend im Stadtzentrum von Apolda.

Das Verwaltungsgericht teilte inzwischen mit, dass dem Antrag des Anmelders vollumfänglich stattgegeben worden ist. Außerdem sei das von den Behörden verfügte Alkoholverbot abgeschwächt worden, so dass Bier und Biermischgetränke am Freitag und Samstag auf dem Konzert verkauft werden dürfen. Zudem müsse das Konzert in Apolda erst 23:30 Uhr enden und nicht schon 23:00 Uhr, wie es das Landratsamt verfügt hatte.

Wie der MDR weiter meldet, hätten etwa 50 Personen des Bündnisses „Wir für Apolda – kein Ort für Nazis“ gegen die Veranstaltung auf dem Apoldaer Marktplatz demonstriert. Für Freitag und Samstag werden mehrere Tausend Besucher aus der rechten Szene zu den Konzerten erwartet.

Bildrechte Thüringer Polizei twitter

Bildrechte: Thüringer Polizei/twitter

UPDATE vom 23:30 Uhr: Wie die Thüringer Polizei auf Twitter mitteilte, wurde die Rechtsrockveranstaltung gegen 22:00 Uhr beendet. Man sei mit starken Kräften vor Ort gewesen – nicht nur auf dem Marktplatz, sondern im gesamten Stadtgebiet. Mit einbrechender Dunkelheit habe man einen Lichtmastkraftwagen auf dem Platz zum EInsatz gebracht, der der polizeilichen Arbeit sowie der Sicherheit aller Versammlungsteilnehmer und Unbeteiligter gedient habe. Weiter hieß es, man habe zudem auf Straftaten der Versammlungsteilnehmer reagiert und diese konsequent verfolgt. Durch die hohe Polizeipräsenz sei der friedliche Verlauf der Versammlungen gewährleistet worden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s