Coaching On Air

Die Infoseite von ZONO Radio Jena.

Die Juno-Mission der NASA wird immer erstaunlicher: Navigatoren ermöglichen die Erkennung von Jupiter-Zyklonen

Hinterlasse einen Kommentar

Juno-Aufnahme vom Planeten Jupter von unten. – Bildquelle NASA JPL-Caltech

Juno-Aufnahme des Planeten Jupter „von unten“. – Bildquelle: NASA JPL-Caltech

(Bernhard Doepfer) – Die Jupiter-Mission der solarbetriebenen Juno-Raumsonde der NASA bringt immer erstaunlichere Ergebnisse. So entdeckte man während des 22. Vorbeiflugs Ende letzten Jahres die Entstehung eines massiven jovianischen Sturms („Zyklon“). Nachdem Juno zuvor vor allem durch photografische Ergebnisse überzeugen konnte, sind es nun die wissenschaftliches Daten über den Gasriesen, die Juno sammelte während die Sonde nur rund 3.500 Kilometer über seinen Wolkendecken schwebte. Der nahe 22. Vorbeiflug bedeutete auch einen Triumph für das Missions-Team, das Juno inzwischen offenbar sehr präzise um den größten Planeten des Sonnensystems navigieren kann.

Weiche Pastelle verstärken die satten Farben der Strudel und Stürme in Jupiters Wolken.

Weiche Pastelle verstärken die satten Farben der Strudel und Stürme in Jupiters Wolken. Dieses Bild eines Wirbels auf dem größten Planeten des Sonnensystems, aufgenommen von der Juno-Missionskamera JunoCam, fängt die erstaunliche innere Struktur eines riesigen Sturms ein. – Bildquelle: NASA / JPL-Caltech

„Die Kombination aus Kreativität und analytischem Denken hat sich für die NASA wieder einmal ausgezahlt“, sagte Scott Bolton, leitender Forscher bei Juno vom Southwest Research Institute in San Antonio. „Wir befürchteten, dass die nahe Umlaufbahn Junos in Kombination mit der recht hohen Anziehungskraft des Gasriesen die Sonde in Jupiters Schatten befördern könnte. Dies hätte schwerwiegende Konsequenzen haben können, da Juno solarbetrieben ist und ‚kein Sonnenlicht = kein Strom‘ bedeutet hätte.“ Doch die Manöver gelangen und ermöglichten nun erstaunliche Forschungsergebnisse.

In-dieser-Komposition-verschiedener-Juno-Aufnahmen-zu-einem-Gesamtbild-ist-Süden-oben-und-die-Farbverstärkung-lässt-den-Gasriesen-blauer-erscheinen-als-in-WIrklichkeit.

In dieser Komposition verschiedener Juno-Aufnahmen zu einem Gesamtbild ist Süden oben und die Farbverstärkung lässt den Gasriesen Jupiter blauer erscheinen als in Wirklichkeit. – Bildrechte: NASA / JPL-Caltech / SwRI / MSSS Bildverarbeitung von Prateek Sarpal

Als Juno im Juli 2016 zum ersten Mal in eine Umlaufbahn um Jupiter einschwenkte, entdeckten seine Infrarot- und Kameras für sichtbares Licht riesige Wirbelstürme, die die Pole des Planeten umkreisen – neun im Norden und sechs im Süden. Waren sie, wie ihre irdischen Geschwister, ein vorübergehendes Phänomen, dessen Entwicklung nur wenige Wochen in Anspruch nimmt und dann verebbte? Oder könnten diese Zyklone dauerhafter sein? Mit jedem Vorbeiflug bestätigten die Daten die Annahme, dass fünf Stürme in einem fünfeckigen Muster um einen zentralen Sturm am Südpol wirbelten und das System stabil schien.

Ein-neuer-kleinerer-Zyklon-ist-unten-rechts-in-diesem-Infrarotbild-des-Südpols-von-Jupiter-zu-sehen

Ein neuer, kleinerer Zyklon ist unten rechts in diesem Infrarotbild des Südpols von Jupiter zu sehen, das am 4. November 2019 während des 23. Überflugs des Planeten durch die Juno-Raumsonde aufgenommen wurde. – Bildrechte: NASA / JPL-Caltech / SwRI / ASI / INAF / JIRAM

Dann, genau während Junos 22. Vorbeiflugs, entstand ein neuer, kleinerer Wirbelsturm und schloss sich dem „Kampf“ der anderen an. „Die Daten von Junos Jovian Infrared Auroral Mapper [JIRAM] zeigen, dass es dort von einem Fünfeck von Zyklonen, das einen in der Mitte umgibt, einen Übergang zu einer hexagonalen Anordnung gibt“, berichtete Alessandro Mura, Co-Forscher von Juno am Nationalen Institut für Astrophysik in Rom. JIRAM tastet die Wetterschicht bis zu einer Tiefe von 50 bis 70 Kilometern unter Jupiters Wolkendecken ab und fängt Infrarotlicht ein, das tief im Inneren des Jupiters austritt. Die Daten zeigen Windgeschwindigkeiten des neuen Zyklons von durchschnittlich 362 km/h an – vergleichbar mit der Geschwindigkeit seiner sechs etablierteren Polar Kollegen.

Autor: RADIO JENA Redaktion JENAhoch2

Die Rundfunkinitaitive "103komma4 FM" startete am 01.01.2000 bei Radio OKJ das lokale Hörfunkprogramm "Radio Jena". Ab 2007 erschien mit "Lichtstadt.Netz" (später "Lichtstadt.News") ein erstes Online-News-Angebot von Radio Jena, das 2014 zum Omnichannel-Media-Portal "JEZT" (heute: "JENAhoch2") ausgebaut wurde. Die gemeinsame Radio- und Online-Redaktion erarbeitet Reportagen, Analysen, Berichte und Infos. "JENAhoch2" wird ehrenamtlich betrieben, ist nicht-kommerziell und erzielt auch keinerlei Einnahmen durch die Veröffentlichung von Reklame.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s