JENAhoch2 | Omnichannel-Media

Die Infoseite von ZONO Radio Jena.

„Griechische Lager evakuieren!“ – Vor der morgigen Stadtratssitzung gibt es eine große Demo zur Aufnahme von Geflüchteten in unserer Stadt

Hinterlasse einen Kommentar

Refugees Weilcome - Symbolbild © MediaPool Jena
(red + Content) – Am morgigen Mittwoch ruft ein Bündnis von Linksjugend, Grüne Jugend und Jugend gegen Rechts aus Jena zu einer Demonstration, bei der es um die Aufnahme von Geflüchteten aus den griechischen Lagern in Jena geht. Ihr Titel „Griechische Lager evakuieren!“. Vom Holzmarkt wird sie ab 15:30 Uhr durch die Stadt zum Volkshaus ziehen. Dort wird der Stadtrat ab 17:00 Uhr maximal zwei Stunden lang unter anderem über eine Beschlussvorlage der Fraktionen DIE LINKE, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD zum Thema diskutieren. Wie die Anmelder mitteilen, wird die Demonstration mit Hygieneabständen von 1,50 Metern und Mund-Nasen-Schutzmasken stattfinden.

Dazu das Bündnis in einer Erklärung: „Wir erleben eine beispiellose menschenrechtliche, gesundheitliche und politische Katastrophe. Angesichts der weltweiten Corona-Pandemie müssen wir mehr denn je solidarisch handeln und jene unterstützen, die von dieser Katastrophe besonders schwer betroffen sind. Insbesondere Geflüchtete in den überfüllten griechischen Lagern können keine Schutzmaßnahmen treffen, es fehlt an allem: von medizinischer Hilfe bis zu hygienischer Grundversorgung. Gefangen und isoliert auf den Inseln sind die Menschen der Pandemie schutzlos ausgeliefert.“

Die Stadt Jena hat sich bereits vor über einem Jahr zu einem sicheren Hafen erklärt und damit beschlossen, Menschen, die über das Mittelmeer geflüchtet sind, aufzunehmen. Seither sei nichts weiter geschehen „außer weiterer Lippenbekenntnisse. Deswegen fordern wir, dass der Stadtrat am 20. Mai konkret wird und handelt“, so das Bündnis. Menschenrechte, Zivilgesellschaft und demokratische Werte müssten endlich beim Wort genommen und verteidigt werden, heitß es weiter. „Lasst uns gemeinsam bei einer sichtbaren Demo zeigen, dass wir für Solidarität statt Abschottung stehen und dass wir bereit sind geflüchtete Menschen aufzunehmen.“

Autor: RADIO JENA Redaktion JENAhoch2

Die 1999 gegründete Rundfunkinitaitive "103komma4 FM" startete am 01.01.2000 bei Radio OKJ das lokale Hörfunkprogramm "Radio Jena". 2007 erschien mit dem "Lichtstadt.Netz" ein erstes Online-News-Angebot von Radio Jena, das 2010 mit Unterstützung der InterJena.Communications zu den "Lichtstadt.News" wurde. 2014 bündelte man alle Aktivitäten zum Multimediaportal "JEZT", das seit 2018 als "JENAhoch2" Omnichannel-Media-Angebote veröffentlicht. Die gemeinsame Redaktion erarbeitet Reportagen, Analysen, Berichte und Infos. "JENAhoch2" wird ehrenamtlich betrieben, ist nicht-kommerziell und erzielt auch keinerlei Einnahmen durch die Veröffentlichung von Reklame.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s