Coaching On Air

Die Infoseite von ZONO Radio Jena.

Mars-Report 18: NASA-Rover Curiosity Rover findet in Gesteinproben viele Hinweise über den uralten Roten Planeten (Teil 1)

Hinterlasse einen Kommentar

Die Quisquiro Salzwüste im südamerikanischen Altiplano repräsentiert die Art von Landschaft, wie sie einst im Gale-Krater existiert hat, den Curiosity erforscht. - -Foto Maksym Bocharov

Die Quisquiro Salzwüste im südamerikanischen Altiplano repräsentiert die Art von Landschaft, wie sie einst im Gale-Krater existiert hat, den Curiosity erforscht. – -Foto: Maksym Bocharov

(Bernhard Doepfer & Jolanda Granitza) – Durch die Untersuchung der chemischen Elemente auf dem Planeten Mars des Jahres 2020 (einschließlich Kohlenstoff und Sauerstoff) können Wissenschaftler in dessen Historie zeitlich rückwärts forschen, um die Geschichte eines Planeten zusammenzusetzen, der einst die Bedingungen hatte, um auf ihm Leben möglich zu machen. Doch dies aus einer Entfernung von etwa 225 Millionen Kilometern zu machen, ist ein mühsamer Prozess.

Aber die am NASA-Projekt Curiosity beteiligtenWissenschaftler lassen haben hierfür glücklicherweise für den roten Planeten Orbiter und Rover zur Verfügung, die bestätigt haben, dass der Mars einst flüssiges Wasser besaß. Dank Curiosity haben Wissenschaftler Beweise für langlebige Seen gefunden, die der erdnahe Planet über Jahrmillionen besessen haben muss. Und sie konnten organische Verbindungen und chemische Bausteine ​​für Lebens ausgraben, sodass die Kombination von alldem, also von flüssigem Wasser und organischen Verbindungen, die irdische Wissenschaftler weiter davon ausgehen lässt, irgendwann einmal Anzeichen vergangener oder gegenwärtiger Lebensformen auf den roten Planeten zu finden.

In einem kürzlich veröffentlichten NASA-Bericht über ein mehrjähriges Experiment, das im Chemielaboratorium im Curiositys-Rover durchgeführt wurde (es wird als Probenanalyse auf dem Mars bzw. „SAM“ bezeichnet), bietet ein Team von Wissenschaftlern einige Einblicke, um die Fragen nach Leben auf dem Mars zu beantworten. So stellten die Wissenschaftler fest, dass sich in einem eisbedeckten See möglicherweise bestimmte Mineralien in Gesteinen des Gale Crater gebildet haben. Diese Mineralien könnten sich, so der Bericht, aufgrund eines kalten Stadiums zwischen wärmeren Perioden oder nachdem der Mars den größten Teil seiner Atmosphäre verloren hatte und permanent kalt wurde, gebildet haben.

Die obige Abbildung zeigt einen irdischen Wassersee, wie er prinzipiell einst auch im Gale-Krater auf dem Mars exsistiert haben soll. Dieser könnte sich durch das Abfließen von geschmolzenem Schnee gebildet haben, der am nördlichen Rand des Kraters vorkam. Hinweise auf alte Bäche, Deltas und Seen, die Curiosity in den Mustern von Sedimentablagerungen innerhalb des Kraters gefunden hatte, deuten darauf hin, dass der Krater vor mehr als drei Milliarden Jahren einen See wie diesen besaß, der sich in mehreren Zyklen über mehrere zehn Millionen füllte, danach austrocknete und sich anschließend wieder auffüllte.

This graphic depicts paths by which carbon has been exchanged among Martian interior, surface rocks, polar caps, - Image NASA

Diese Grafik zeigt Wege, auf denen Kohlenstoff zwischen dem Mars- Inneren, Oberflächengesteinen, Polkappen, Wasser und Atmosphäre ausgetauscht wurde und zeigt einen Mechanismus, durch den er aus der Atmosphäre verschwindet. – Bildquelle: Lance Hayashida/Caltech

Der etwa 154 km große Gale Krater – sein Alter wird auf 3,5 bis 3,8 Milliarden Jahre geschätzt, wurde 2012 als Landeplatz von Curiosity ausgewählt, da es dort Anzeichen von, in der Mars-Vergangenheit vorhandenen, Wasser aufwies, einschließlich dem Vorkommen von Tonmineralien, die dazu beitragen könnten, alte organische Moleküle einzufangen und zu bewahren. Bei der Erkundung der Kraterebene sowie des Katerberges Aeolis Mons / Mount Sharp fand Curiosity eine mehr als 300 Meter dicke Sedimentschicht, die sich als viele Millionen Jahre alte Schlammablagerung entpuppte. Um so viel Sediment zu bilden, müsste einst, so die Wissenschaftler, eine unglaublich große Menge Wasser in diese Seen geflossen sein.

„Irgendwann müssen die Umweltbedingungen des Mars einen Übergang von warm und feucht zu kalt und trocken erlebt haben. Wann genau wann und weshalb  dies geschah, ist für uns derzeit noch ein Rätsel“, sagt Heather Franz, eine Geochemikerin der NASA aus Maryland. Franz, die die SAM-Studie leitete, stellte fest, dass Faktoren wie Änderungen der Rotationsneigung des Mars und dessen vulkanische Aktivität dazu geführt haben könnten, dass das Marsklima im Laufe der Zeit derart wechselte. Auf jeden Fall, so die Wissenschaftlerin, deuten die bisher von Curiosity gesammelten Daten darauf hin, dass das Team wichtige Belege für den im Gestein aufgezeichneten Mars-Klimawandel gefunden habe.

Die Wissenschaftler stellen auch fest, dass es auf dem Mars einen immer noch aktiven Kohlenstoffkreislauf gibt, doch war es bisher für sie nicht möglich, diesen genau zu verstehen. Aktuell existiert Wasser nur noch an den beiden Polen und zwar in gefrorenem Zustand, zudem ist der Mars sehr kalt. „Trotzdem findet der Kohlenstoffkreislauf immer noch statt und ist vielleicht geeignet, uns einige Informationen über das alte Marsklima preiszugeben“, berichtet Paul Mahaffy, vom SAM-Projekt der NASA.

[Lesen Sie nächsten Sonntag Teil 2 des Berichts]

Autor: RADIO JENA Redaktion JENAhoch2

Die Rundfunkinitaitive "103komma4 FM" startete am 01.01.2000 bei Radio OKJ das lokale Hörfunkprogramm "Radio Jena". Ab 2007 erschien mit "Lichtstadt.Netz" (später "Lichtstadt.News") ein erstes Online-News-Angebot von Radio Jena, das 2014 zum Omnichannel-Media-Portal "JEZT" (heute: "JENAhoch2") ausgebaut wurde. Die gemeinsame Radio- und Online-Redaktion erarbeitet Reportagen, Analysen, Berichte und Infos. "JENAhoch2" wird ehrenamtlich betrieben, ist nicht-kommerziell und erzielt auch keinerlei Einnahmen durch die Veröffentlichung von Reklame.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s