JENAhoch2 | Omnichannel-Media

Die Infoseite von ZONO Radio Jena.

17 TAGE EUROPA: Mittwoch, 31.07.2002 | PRINZENWETTER

Hinterlasse einen Kommentar

17 TAGE EUROPA - Armaturenbrett des Mercedes 300E bei Saintes-Maries-de-la-Mer - 31.07.2002

Der siebte Tag: Saintes-Maries-de-la-Mer / Arles / Orange / Lyon / Mâcon / Chalon-sur-Saône

Losung am 31. Juli
„Es gab einmal ein Zeitalter – es war das griechische –
da war der Mensch das Maß aller Dinge.
Heute sind die Dinge das Maß aller Menschen.“
(Werner Finck)

Die Sonne brennt den sechsten Tag in Folge, der Franzose nennt eine solche Zeit der Sommerglut ‚Canicule‘, was nichts anderes bedeutet als HItzewelle. Der Wind – man nennt ihn in Südfrankreich Mistral – wird immer stärker, alles ist voller Staub und so fahre ich am späten Morgen von der französischen Küste wieder nach Norden, denn da soll es ab Mittag laut „Le Figaro“ bewölkt sein; ein bisschen weniger Sonne könnte mir schon gefallen.

Und so geht es zurück über Burgund nach Chalon an der Saône. Die Hektik des ‚Sud‘ hinter mir lassend bin ich wieder auf mal der Landstraße unterwegs, ich habe ja Zeit und die Autoroute kostet schließlich Maut. Dabei bewegen sich meine Gedanken hin zu Antoine de Saint-Exupéry. Er war auch nach Norden unterwegs, die Sonne und den Staub hinter sich lassend und es war – welch ein Zufall – ebenfalls an einem 31. Juli. In seinem Aufklärungs-Flugzeug war er von der Insel Korsika Richtung Norden zur französischen Cote d‘Azur gestartet und kehrte nie mehr von diesem Flug zurück. Seine Geschichte des kleinen Prinzen hatte er da bereits geschrieben, aber 1944 war sie wegen des Krieges noch nicht veröffentlicht.

Die Idee zur Geschichte über den melancholischen Prinzen war ihm gekommen, weil Exupéry vom Namen her selbst ein „Saint“ / ein Heiliger war und nach dem frühen Tod des Vaters (dieser starb, als „Saint-Ex“ vier Jahre alt war) von seiner Umwelt stets wie ein kleiner Prinz behandelt wurde. Jeden Sommer durfte er Monate auf einem Schloß in Savoyen verbringen und im Winter war er in Südfrankreich an der Cote d’Azur. Er fühlte sich nach einer späteren Aussage in dieser Zeit tatsächlich manchmal wie ein kleiner, verwöhnter Prinz und was lag da näher, als eine seiner Erzählungen von einem kleinen Prinzen handeln zu lassen – es wurde sein Weltbestseller.

17 TAGE EUROPA - Widmung von Saint-Ex in einem Buch

Widmung von „Saint-Ex“ in einem Buch

Antoine wollte Erfinder werden, Dichter oder Pilot. Die riesigen Ländereien seiner Familie wollte er mit einem ausgeklügelten Bewässerungssystem versehen – akribisch und exakt plant er es. Und „Saint-Ex“ lernt fliegen, damit er alles von oben aus besser sehen kann. Da Fliegen aber gelegentlich lange dauert und manchmal auch sehr langweilig sein kann, denkt er sich beim Fliegen Geschichten aus mit amüsanten Titeln wie „Autobiographie eines Zylinders“. Antoine de Saint-Exupéry schreibt die Geschichten nach der Landung auf in kleine Hefte. Ärgerlich, dass man sie zuerst nur zur Kenntnis nimmt, um seine völlige Ignoranz der Regeln der Rechtschreibung zu kritisieren. Rechtschreibung? So etwas interessiert diesen unfassbaren Träumer nicht, der immer wieder aufs Neue darauf hinweist, dass das Wesentliche einer Geschichte für die Augen unsichtbar bleibt, weil es im Herzen oder im Kopf entsteht. Er verlegt sich daher auf die schönen Künste, studiert Architektur und verdingt sich als Statist beim Theater. Seine wohlsituierte Familie unterstützt ihn Zeit seines Lebens großzügig, fördert jede, auch nur so kleine Neigung Antoines immer wieder aufs Neue.

Im Frühjahr 1921 wird er in die französische Armee einberufen und lässt sich – natürlich – einer Luftwaffeneinheit zuteilen. Diese ist im frisch von Deutschland eroberten Elsass stationiert. Nun gibt es zwei Sorten von Piloten, die einen haben Talent und den anderen gehört „Saint-Ex“ an. An ihm klebt der Ruf, ein Bruchpilot zu sein und so wird er schon bald nach Le Bourget versetzt. Unglaublich, denkt sich Saint-Exupéry: schon wieder diese Ignoranz. Versetzt nach Paris wurde er allein deshalb, weil er seinen ersten Alleinflug mit qualmendem Motor und angekokelter Uniform beenden musste.

17 TAGE EUROPA - Bucheinband von Saint-Exupery – A Biography von Stacy Schiff – Erschienen 1994 bei Chatto & Windus

Bucheinband von „Saint-Exupery – A Biography“ von Stacy Schiff – Erschienen 1994 bei Chatto & Windus

Aber seinen Spitznamen hatte er nun weg: „Pique la Lune“ – der Franzose weiss, was damit gemeint ist … meine Definition eines „Träumer“ trifft es nicht einmal ansatzweise, denn es ist ein mehrfaches Wortspiel, darüber, dass die Form der Nase auf die Seele des Menschen schließen lässt und „Pique la Lune“ meint in seinem Fall „Mit der Nase im Mond“ oder: Mit den Gedanken ganz weit weg..

Sein Offizier ist sich jedenfalls sicher: „Der Kerl wird nicht im Bett sterben“. Nach einem weiteren spektakulären Absturz, den er fast unversehrt überlebt, quittiert er schon 1923 den Dienst, versucht sich als Geschäftsführer einer Ziegelei, dann einer Autofirma. Wie öde und langweilig! Also wechselt Antoine de Saint-Exupéry wieder zurück zur Fliegerei und wird Postflieger in Südamerika. Endlich findet er einen Freund, der auch seine Bücher mag: André Gide. Ihm schickt er alle seine Geschichten und längeren Werke. Dieser notiert 1931: „Antoine hat aus Argentinien ein neues Buch und eine neue Verlobte mitgebracht. Habe das eine gelesen, das andere gesehen. Habe ihn herzlich beglückwünscht.“

Im zweiten Weltkrieg ist „Saint-Ex“ auf Korsika stationiert. Und dort erlaubt er sich einige Alleingänge, die das Militär nicht gerne sieht, aber es ist ja schließlich Krieg und gerade bei den Fliegern braucht man jeden Mann. Am 31. Juli 1944 startet die „Pique la Lune“ ohne Erlaubnis zu einem Aufklärungsflug, wie man seinerzeit einen Flug ohne festes Ziel nannte. Es wurde sein Flug in die Ewigkeit.

Bei meinem „Flug“ zurück in die Mitte Frankreichs stimmt diesmal die Richtung der Sonne für die Photos und hinter Orange hole ich die Kamera wieder aus dem Versteck, denn man hatte mich vor Südfrankreich gewarnt: Die Menschen dort wären sehr arm, würden keine Autos besitzen, dafür aber eine große Leidenschaft für das Fotografieren. Deswegen mögen sie manche Dinge sehr, sehr, sehr gerne.

17 TAGE EUROPA - Un champ de blé fauché à lyon - 30.07.2002

Un champ de blé fauché à lyon – 30.07.2002

Mir kam jedenfalls nichts abhanden, ich konnte hier und da und dort anhalten, hatte bis zum späten Vormittag gleich drei Filme verknipst, darunter Kornfelder bei Lyon und die Brücke Pont Saint-Laurent in Mâcon, meiner kurzen Zwischenrast. Kurz nach 13 Uhr war ich dann wieder zurück auf dem Campingplatz in Chalon. Wie schön kann es doch sein, eine flüchtige Bekannte wieder zu treffen und eine noch frische Erinnerung nochmals auffrischen. Und ich hatte genügend Zeit für Kunstkopfaufnahmen an einen Nachmittag und Abend an der Saône mit gelegentlichem warmen Nieselregen bei 27 °C. Man konnte sehen, wie die Regentropfen kurz vor dem Erreichen des Bodens wieder verdampften. Keine Frage: ‚Canicule‘.

Ich schreibe weiter an meinem Theaterstück „Eichenlaub“: Regisseur Rainer W. Fassauer hat gerade live eine Live-TV-Interview mit Bettina Ernst zu überstehen. Nicht ganz einfach für einen Mann, da in seiner aktuellen Lebensphase erhebliche Probleme mit bewusstseinserweiternden, das Gemüt erheiternden und durch die Venen reiternden Substanzen hat. Aber natürlich schafft er es – nur nichts anmerken lassen. Mir bleibt an diesem Tag trotz Autofahrt, Fotosession, Tonaufnahmen, Theaterstück und so weiter sogar noch Zeit für eine kleine Geschichte, die hier erzählt werden soll. Es ist eine Episode aus dem Leben eines kleinen Prinzen, der sich von einer Schlange sein Rückflugticket geholt hatte und wieder auf seinem Asteroiden B 612 angekommen war.

17 TAGE EUROPA - Pont Saint-Laurent à Mâcon 31.07.2020

Die Brücke Pont Saint-Laurent à Mâcon 31.07.2020

Es ist noch vor der Zeit, als Jean-Pierre Davidts auf ihn trifft, der anschließend Antoines Geschichte weitererzählt. Davids nannte sie „Le petit prince retrouvé“ und in seiner Geschichte erzählt er, wie der kleine Prinz auf die Erde zurückkehrt. Ich jedoch erzähle in meiner Geschichte „le retour à l’astéroïde B 612“ davon, wie ein kleiner Prinz zu aller erst auf seinen Asteroiden zurückkehrt und was er dort erlebt. Ob es DER kleine Prinz ist, kann ich aus rechtlichen Gründen nicht sagen. Einige Episoden von „Le retour…“ habe ich bereits beendet. Heute aber schrieb ich im Gedenken an den letzten Flug von „Saint-Ex“eine besondere Episode:

II.

»Nun war er also wieder auf dem Weg zurück zu seinem Asteroiden. Antoine, den Piloten, hatte er in der Wüste zurück lassen müssen. Aber das war nicht schlimm, da würde er schon wieder herauskommen, auch wenn seine Maschine dafür vielleicht nicht die beste Möglichkeit darstellte.

Manches, was Antoine ihm erzählt hatte, verstand er nicht. Wieso ist es für einen Piloten das schönste, bei einem Nachtflug zu sterben? Antoine hatte ihm gesagt, dass man dann über sich die ganzen Sterne und unter sich seine geliebte Erde hat. Ein kleiner Prinz musste nicht alles verstehen, dachte er sich und er fragte sich, ob Antoine wirklich ein Buch über ihn schreiben würde und ob dann später in den Buch auch alles wieder zu finden war, worüber an sich unterhalten habe. Und so verging die Zeit und als es schon begann ihm langweilig zu werden, als er schon auf mehr als 720 Asteroiden die Schafe gezählt hatte, da kam er doch tatsächlich wieder zurück zu seinem Asteroiden.

Er erkannte ihn sofort, denn alles war noch so, wie er ihn verlassen hatte. Die Rose stand geschützt unter einer Glashaube, die Schlote der Vulkane hatten zwar etwas Ruß angesetzt, aber noch nicht genug, dass es für einen kleinen Prinzen unmöglich gewesen wäre, sie zu reinigen. Hier und da war etwas Falsches aus dem Boden geklettert und er konnte schon gut unterscheiden, ob es sich um Rosen oder Sprösslinge von Affenbrotbäumen handelte. Ein kleiner Prinz, dachte er, könnte die leicht in einer Stunde harter Arbeit mit seinen Händen herausreißen. Andererseits hatte er ja auch noch sein Schaf. Er holte Antoines Zeichnung mit der Schachtel hervor und sah nach dem Schaf.

Frühe Farbzeichnung aus dem Der kleine Prinz Zyklus, die 2019 in der Schweiz entdeckt wurde. - Handout SKKG

Frühe Farbzeichnung aus dem „Der kleine Prinz“-Zyklus, die 2019 in der Schweiz entdeckt wurde. – Handout: SKKG

Vorsichtig öffnete er die Schachtel. ‘Hallo, mein Schaf’ sagte er und fügte im nächsten Moment überrascht hinzu ‘…wie siehst Du denn aus.’ Das Schaf war während der Rese zurück auf den Asteroiden schwarz geworden. ‘Ich bin schwarz geworden.’ sagte das Schaf. ‘Ein kleiner Prinz sieht so etwas sofort,’ entgegnete er und fügte hinzu ‘…gab es dafür einen bestimmten Grund?’. Er machte sich bereits Vorwürfe, weil er vor seiner Abreise von der Erde an alles gedacht hatte, nur nicht daran, dass sein Schaf während der Reise schwarz werden könnte. ‘Daran ist meine Familie schuld.’ sagte das Schaf. Seit Generationen gibt es bei uns nur weisse Schafe. Sogar meine Schwester, die alles Talent hätte, ein schwarzes Schaf zu sein, ist am Ende trotzdem weiss geblieben.’ ‘Das erklärt immer noch nicht, weshalb Du schwarz geworden bist.’ sagte der Prinz ratlos.

‘Mit Familien, musst Du wissen…’ sagte das Schaf ‘…ist es so: Auch wenn sie keine Schafsfamilien sind, hätten sie gerne, dass ein Mitglied der Familie ein schwarzes Schaf ist. Früher hat man einen Sündenbock gesucht und daraus wurde heutzutage das schwarze Schaf.’ ‘Das verstehe ich’, sprach der Prinz. ‘Und weil es bei Dir in der Familie kein schwarzes Schaf gibt, hat man beschlossen, dass Du es werden sollst.’ Er war froh, ein Schaf zu haben, das etwas besonderes war. ‘Und hast Du Dich darüber gefreut?’ fragte er das Schaf. ‘Darüber kann man sich nicht freuen’ sagte das Schaf streng zu ihm. ‘Ein schwarzes Schaf ist niemand gerne.’

Das Schaf sah, wie sein kleiner Prinz es ratlos anschaute und musste lachen. ‘Wieso schaust Du mich an, wie ein Schaf.’ Der Prinz beschloss, die Unterhaltung mit dem Schaf zu beenden. Wahrscheinlich wusste es noch nicht, dass es nun, da es schwarz war, ein besonderes Schaf geworden war. Außerdem schien albern zu sein. Auf der Erde war ihm das noch nicht aufgefallen. Was sagte es da zu ihm? Er täte es, obwohl er doch ein kleiner Prinz war, anschauen wie ein Schaf. Er fand das äußerst anmaßend von den Schaf, für das er doch so viel getan hatte. Und nun ist es auch noch albern geworden, nur weil er nicht daran gedacht hatte, es richtig zu beschützen. Ratlos und etwas eingeschnappt legte er sich schlafen.

Am Ende, dachte er sich so beim Einschlafen, würde vielleicht noch seine Familie kommen und ihm verkünden, er müsse unbedingt ein schwarzes Schaf werden. Ein schwarzes Schaf, ein schlafenden schwarzes Schaf, ein albernes anmaßendes schlafendes schwarzes Schaf. Dachte er und dann schlief er ein.«

Rougue von John Burgess © 2002

„Rouge“ von John Burgess © 2002

So geht für mich der Juli 2002 in Frankreich zu Ende. Mit Antoine de und Vincent van sind zwei Tote zu beklagen, die vielleicht noch etwas länger hätten leben können, wenn sie in ihren jeweiligen Leben manche Dinge anders betrachtet oder gewertet hätten. Fairerweise muss man sagen: wenn sie dieses Dinge anders hätte betrachten oder werten können. Aber Genie und Wahnsinn gehen eben oft Seit an Seit spazieren. Und hätten sie ohne ihre beständig zwischen Genius und Paranoia fragil pendelnden Waage überhaupt ihre unvergleichlichen Werke schaffen können?

Die Antwort darauf, die kennt wahrscheinlich wieder einmal nur der, in Chalon am heutigen Abend immer stärker blasende, Wind. Morgen in aller Frühe werde ich mein Zelt zusammenbauen und in Richtung Elsaß aufbrechen. Zuvor mache ich jedoch noch einen kleinen Abstecher zurück nach Deutschland. Ein Paket mit frischem französischem Käse hatte meine Familie bei mir bestellt und das soll via Deutscher Post nach Hause gesendet werden.

HIER findet man alles zur Serie 17 TAGE EUROPA!

Autor: RADIO JENA Redaktion JENAhoch2

Die 1999 gegründete Rundfunkinitaitive "103komma4 FM" startete am 01.01.2000 bei Radio OKJ das lokale Hörfunkprogramm "Radio Jena". 2007 erschien mit dem "Lichtstadt.Netz" ein erstes Online-News-Angebot von Radio Jena, das 2010 mit Unterstützung der InterJena.Communications zu den "Lichtstadt.News" wurde. 2014 bündelte man alle Aktivitäten zum Multimediaportal "JEZT", das seit 2018 als "JENAhoch2" Omnichannel-Media-Angebote veröffentlicht. Die gemeinsame Redaktion erarbeitet Reportagen, Analysen, Berichte und Infos. "JENAhoch2" wird ehrenamtlich betrieben, ist nicht-kommerziell und erzielt auch keinerlei Einnahmen durch die Veröffentlichung von Reklame.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s