JENAhoch2 | Omnichannel-Media

Die Infoseite von ZONO Radio Jena.

Stellungnahme des OTR Jena-Nord zur aktuellen und anstehenden Großbaustellenlage im Ortsteil

Hinterlasse einen Kommentar

Der Ortsteilrat von Jena-Nord. – Foto: Svenja Müller

(Ortsteilrat Jena-Nord) – Von den aktuellen Einschränkungen, die die bereits begonnenen Baumaßnahmen im Spitzweidenweg (bis Jahresende) und in der Dornburger Straße (bis November 2021) nach sich ziehen, sind keineswegs nur die direkten Anwohnerinnen und Anwohner betroffen. Vielmehr haben sie Auswirkungen auf die Verkehrsinfrastruktur des gesamten Ortsteils mit rund 15 000 Einwohnern.

So sind beispielsweise Zugang und Zufahrt zum Saalbahnhof unzureichend gewährleistet, die Nutzung der Buslinie 15 wegen der doppelten Umleitung deutlich erschwert und somit unattraktiver, die Verfügbarkeit von Parkflächen rund um die Baustellen und entlang der Ausweichroute der Buslinie auf ein nicht annähernd bedarfsgerechtes Maß gesunken, sowie das Durchfahren des Ortsteils auf eine Verkehrsader begrenzt worden. Vor allem die am 17. August begonnene Baumaßnahme in der Dornburger Straße wurde seitens der ausführenden Stadtwerke unzureichend angekündigt, zumal bis heute kein Zeitplan für die in Abschnitten geplanten Arbeiten zwischen Nordschule und An der Eule vorliegt oder kommuniziert wurde.

Dass dazu noch eine zeitgleiche Baumaßnahme rund um die Erich-Kuithan-Straße (Zeiss-Gymnasium, Kaufland) starten soll, kritisiert der Ortsteilrat Jena-Nord stark. Eine zeitnahe zusätzliche Sperrung dieses Bereichs samt Teile der Zitzmannstraße und der Naumburger Str. sorgt für einen Verkehrskollaps. Wie in der Dornburger Straße planen die Stadtwerke in diesem Bereich, Trinkwasserleitungen auszutauschen.

Zum Verständnis: Der Austausch von Trinkwasserleitungen, wie in beiden Fällen, ist richtig, wichtig und im Sinne der Anwohnerinnen und Anwohner. Die unzureichende Information über den Termin und die gleichzeitige Ausführung der genannten Bauvorhaben ist es mitnichten. Diese Einschätzung des Ortsteilrates spiegelt die Stimmungslage sowohl der Anwohnerinnen und Anwohner in den betroffenen Bereichen, als auch aufgrund der genannten Folgen für den gesamten Ortsteil der in Jena-Nord lebenden Einwohnerinnen und Einwohnern wider.

Der Ortsteilrat Jena-Nord wurde weder in die Planung der Baumaßnahme in der Dornburger Straße, noch in die rund um die Kuithan-Straße vorab detailliert informiert. Somit war es der demokratisch legitimierten Vertretung der Einwohnerinnen und Einwohner des Ortsteils nicht möglich, deren Interessen entsprechend zu vertreten und in den Entscheidungsprozess einfließen zu lassen.

Allerdings begrüßt der Ortsteilrat, dass ein Teil seiner Kritik bereits aufgenommen wurde. So soll nun im weiteren Verlauf der Baumaßnahme in der Dornburger Straße die Information für Bürgerinnen und Bürger erheblich verbessert werden. Zudem wurde auf Drängen des Ortsteilbürgermeisters vereinbart, die Baumaßnahmen rund um das Kaufland – entgegen der ursprünglichen Planung – doch in Abschnitten durchzuführen, damit eine gleichzeitige Vollsperrung von Kuithan-Straße und Zitzmannstraße zu vermeiden und die Bauarbeiten in der Naumburger Straße sogar ohne Vollsperrung auszuführen.

Diese Nachbesserungen sind aus Sicht des Ortsteilrates jedoch nicht ausreichend. Deshalb fordert der Ortsteilrat Jena-Nord:

  1. die überfällige Einführung eines geeigneten Baustellenmanagements, in dem sowohl die Stadtverwaltung, als auch die Eigenbetriebe und die Stadtwerke sämtliche Bauvorhaben im Stadtgebiet koordinieren
  2. die Vermeidung von geplanten gleichzeitigen Sperrungen mehrerer für die Verkehrsinfrastruktur eines Ortsteils wichtiger Ein- und Ausfahrten sowie Rettungswege
  3. die Vermeidung des gleichzeitigen Wegfalls einer relevanten Anzahl von Parkflächen an mehreren Standorten im Ortsteil
  4. die rechtzeitige Information über geplante Baumaßnahmen an Anwohnerinnen und Anwohner sowie an den Ortsteilrat – mit dem Angebot und Ziel des gegenseitigen Austauschs
  5. die frühzeitige Information über geplante Baumaßnahmen an betroffene Schulen, damit alle gegebenenfalls notwendigen Maßnahmen zur Verbesserung oder Anpassung der Schulwege getroffen werden können

Aus Sicht des Ortsteilrates darf es in Zukunft nicht mehr vorkommen, dass zwei oder mehr große Baustellen mit mehrmonatiger gleichzeitiger Sperrung wichtiger Hauptstraßen in einem Ortsteil parallel geplant werden, wie dies im Moment im Ortsteil Nord mit der gleichzeitigen Sperrung der Dornburger Straße, der Zitzmannstraße bzw. Kuithan-Straße und des Spitzweidenwegs bedauerlicherweise der Fall sein wird.

Autor: RADIO JENA Redaktion JENAhoch2

Die 1999 gegründete Rundfunkinitaitive "103komma4 FM" startete am 01.01.2000 bei Radio OKJ das lokale Hörfunkprogramm "Radio Jena". 2007 erschien mit dem "Lichtstadt.Netz" ein erstes Online-News-Angebot von Radio Jena, das 2010 mit Unterstützung der InterJena.Communications zu den "Lichtstadt.News" wurde. 2014 bündelte man alle Aktivitäten zum Multimediaportal "JEZT", das seit 2018 als "JENAhoch2" Omnichannel-Media-Angebote veröffentlicht. Die gemeinsame Redaktion erarbeitet Reportagen, Analysen, Berichte und Infos. "JENAhoch2" wird ehrenamtlich betrieben, ist nicht-kommerziell und erzielt auch keinerlei Einnahmen durch die Veröffentlichung von Reklame.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s