JENAhoch2 | Omnichannel-Media

Die Infoseite von ZONO Radio Jena.

„Geht so nicht!“ – Stadt lehnte innovative Idee des Turmbetreibers für eine neue Jentower-Werbefläche ab

Hinterlasse einen Kommentar

Blick auf das Jenaoptik-Gebäude und den Jenatower bei Nacht von der Johann-Friedrich-Straße aus. – Foto: MediaPool Jena Peter Vitzthum

(red + Content von Saller Immobilien) – Am JenaTower, dem City-Wahrzeichen der Stadt, hat dieser Tage der Abbau des Intershop-Schriftzuges begonnen (wir berichteten). In den kommenden Wochen verliert das höchste Bürogebäude im Freistaat sein markantes Erkennungszeichen ein, das vor allem in der Nacht weithin sichtbar war.

Nun äußerte sich Josef Saller von der Saller Bau GmbH aus Weimar–Legefeld (der Ende der 1990er Jahre für den symbolischen Kaufpreis von 1 DM das ehemalige Universitäts-Gebaüde vom Freistaat Thüringer erworben hatte) dazu, was er statt dessen am obenen Ende seines Turm plant. Jedenfalls keine neue Leuchtreklame an der Stelle des Intershop-Schriftzuges, wie er erklärte.

Blick vom Jenatower über Jena im Dezember. – Symbolfoto: MediaPool Jena

Erstens gebe es nur auf der Spitze von wenigen Hochhäusern in Deutschland eine Nacht-Beleuchtung, zweitens könne man nun am Abend umso besser die Beleuchtung des Scala-Restaurants erkennen, so Saller. Angeboten habe er dem Stadtentwicklungsdezernat zunächst eine sehr innovative Lösung und zwar eine Art Videowand mit wechselndem Thema, was jedoch wegen zu vieler Bedenken der Stadtplaner keine Zustimmung fand. Vielleicht war die große transparente LED-Wand auf der Außenfassade zu innovativ für Jena, vermutet der Turmeigner.

Saller ist sich dabei des Landmark-Charakters und der Einzigartigkeit seines Turms in Thüringen absolut bewusst. Gebaut worden war er zwischen 1970 bis 1972 als Forschungszentrum des Carl-Zeiss-Kombinates, wurde jedoch von Beginn an durch die Friedrich-Schiller-Universität genutzt. Diese verließ 1995 verließ „ihren“ Uni-Turm, nachdem Josef die PLäne für die Umnutzung des Turmfußes für sein Einkaufszentrum „Neue Mitte“ bekannt gegeben hatte. Saniert wurde der Turm als Jentower von 1999 bis 2001 und gar um zwei Etagen aufgestockt für eine kleines Hotel und das Scala-Restaurant. Inklusive der markanten Antenne auf dem Dach misst das zwischenzeitlich wegen des Schriftzugs im Volksmund immer wieder Intershop-Tower genannte Bauwerk jetzt knapp 160 Meter.

Autor: RADIO JENA Redaktion JENAhoch2

Die Rundfunkinitaitive "103komma4 FM" startete am 01.01.2000 bei Radio OKJ das lokale Hörfunkprogramm "Radio Jena". Ab 2007 erschien mit "Lichtstadt.Netz" (später "Lichtstadt.News") ein erstes Online-News-Angebot von Radio Jena, das 2014 zum Omnichannel-Media-Portal "JEZT" (heute: "JENAhoch2") ausgebaut wurde. Die gemeinsame Radio- und Online-Redaktion erarbeitet Reportagen, Analysen, Berichte und Infos. "JENAhoch2" wird ehrenamtlich betrieben, ist nicht-kommerziell und erzielt auch keinerlei Einnahmen durch die Veröffentlichung von Reklame.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s