JENAhoch2 | Omnichannel-Media

Die Infoseite von ZONO Radio Jena.

Liebschers Lieblings-Projekt „Eisenbahn-Haltepunkt Am Oelste“ kaum umsetzbar: Staatssekretärin weist ihn auf zu hohe Kosten hin

Hinterlasse einen Kommentar

Blick auf das sich entwickelnde Wohngebiet Am Oelste mit Blickrichtung zur Kunitzburg.. – Foto: Kommunale Immobilien Jena

(red) – Jenas junger SPD-Chef, MdL Lutz Liebscher, früher persönlicher Referent von Alt-OB Albrecht Schröter, hatte eine gute Idee für den Norden Jenas entwickelt Seiner Aufassung nach macht es Sinn, den Eisenbahn-Haltepunkt Jena-Zwätzen zu verlegen und zwar vom jetziger Standort hin zum neuen Wohngebiet Am Oelste.

Hier entstehe das wohl derzeit größte Wohn-Neubaugebiet im gesamten Freistaat Thüringen, so der Landtagsabgeordnete in einer Erklärung. Indes sei die Nahverkehrs-Anbindung Am Oelste sehr schlecht. Dies könne man aber ändern, sagte der SPD-Chef, und zwar durch die Einrichtung eines Saalbahn-Haltepunktes ebendort. Dies mache seiner Ansicht nach auch deshalb Sinn, weil man zusätzlich zur (allerdings erst noch zu bauenden) Straßenbahn-Anbindung viele motorisierte Pendler für den ÖPNV begeistern könne.

Blick aus der Luft auf das geplante Wohngebiet Am Oelste.. – Foto: Kommunale Immobilien Jena

Deshalb stellte Liebscher eine „Kleine Anfrage“ im Erfurter Landtag und diese wurde nun von den linken Staatssekretärin Karawanskij beantwortet. Das ernüchternde Ergebnis: „Derzeit ist ein zusätzlicher Zughalt im Fahrplan leider nicht realisierbar, da die Fahrzeit aufgrund infrastruktureller Restriktionen zu knapp bemessen ist.“ Hinzu komme, dass nach ihren Worten eine Verschiebung des bestehenden Haltepunktes wohl kaum zu rechtfertigen wäre.

Zum einen, da Reisende auch weiterhin an der heutigen Stelle einsteigen wollten, zum anderen, weil die Deutsche Bahn dort erst vor wenigen Jahren neue Bahnsteige gebaut habe und davon auszugehen ist, „dass auch Rückzahlungsverpflichtungen für die bisher am Haltepunkt Jena-Zwätzen getätigten Investitionen an den Bund entstehen, die durch den Verursacher zu tragen wären“, so die Staatssekretärin.

Autor: RADIO JENA Redaktion JENAhoch2

Die Rundfunkinitaitive "103komma4 FM" startete am 01.01.2000 bei Radio OKJ das lokale Hörfunkprogramm "Radio Jena". Ab 2007 erschien mit "Lichtstadt.Netz" (später "Lichtstadt.News") ein erstes Online-News-Angebot von Radio Jena, das 2014 zum Omnichannel-Media-Portal "JEZT" (heute: "JENAhoch2") ausgebaut wurde. Die gemeinsame Radio- und Online-Redaktion erarbeitet Reportagen, Analysen, Berichte und Infos. "JENAhoch2" wird ehrenamtlich betrieben, ist nicht-kommerziell und erzielt auch keinerlei Einnahmen durch die Veröffentlichung von Reklame.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s