JENAhoch2 | Omnichannel-Media

Die Infoseite von ZONO Radio Jena.

Playoff-Auftakt nach Maß: Science City Jena schlägt Rostock verdient mit 85:81

Hinterlasse einen Kommentar

(Baskets Jena) – Science City Jena ist am Samstagabend erfolgreich die Playoff 2021 gestartet. Das Team von Cheftrainer Frank Menz bezwang die vorab favorisierten ROSTOCK SEAWOLVES nach zwischenzeitlich deutlicher Führung in einer überaus dramatischen Schlussphase verdient mit 85:81. Während die Thüringer mit unglaublicher Intensität in die erste Hälfte gestartet waren, die überraschten Gäste bis zur Halbzeit auf 54:35 distanzierten, konterte Rostock nach der Pause mit all seiner Wucht und Qualität. Zwar konnte das Team von Ex-Bundestrainer Dirk Bauermann im letzten Viertel nach einem Dreier von Sid-Marlon Theis zum 72:73 erstmalig in Front gehen, doch Jenas Bundesliga-Riesen fanden in den Schlussminuten die passenden Antworten, um den wertvollen Auftaktsieg über die Ziellinie zu bringen.

Entgegen des letzten sportlichen Aufeinandertreffens vor genau einer Woche, gelang es Science City Jena die Rostocker früh zu beeindrucken. Wie ein Gepard in einem Windhundrennen eröffneten die Thüringer das Auftaktviertel. Nachdem die Saalestädter mit einem eindrucksvoll herausgespielten Vorsprung von 33:17 in das zweite Viertel gingen, schrumpfte die Führung zunächst bis auf 33:23. Zwei aufeinanderfolgende Dreier von Marcus Tyus ließen die Brust der Gastgeber jedoch wieder schnell anschwellen. Während Andrew Smith 65 Sekunden vor der Pausensirene die magische 50er Marke knackte, Science City mit 52:31in Front bringen konnte, sorgte Demarcus Holland 9.1 Sekunden vor der Sirene für den 54:35-Halbzeitstand. Ungläubige staunende Blicke in Richtung LED-Würfel auf Seiten der Thüringer sowie frustrierte Körpersprache im Rostocker Lager bildeten anschließend ein perfektes Abbild der ersten Hälfte.

Längst hatte sich die zur Halbzeit fast schon entschiedene Partie zu einem echten Hitchcock entwickelt deren Entscheidung erst auf den letzten Metern fallen sollte. Zunächst waren es die Gäste, die innerhalb von 98 Sekunden auf 72:70 verkürzten, bevor Rostocks Flügel Sid-Marlon Theis mit einem Dreier zum 72:73 für die Premieren-Führung der Seawolves sorgte. Während sich beide Teams in den folgenden Minuten sechs Führungswechsel um die Ohren warfen, Brad Loesing die Hansestädter mit 78:81 (35.) verhältnismäßig „deutlich“ in Front brachte, ahnte zu diesem Zeitpunkt keiner der Anwesenden, dass Rostock mit diesem Korb seine letzte erfolgreiche Offensiv-Aktion gefeiert hatte.

Durch intensive, wechselnde Jenaer Verteidigung sowie überproportional viel Einsatzzeit kontinuierlich müde gespielt, schien der mentale Tank des Mecklenburger Anführer-Duos Trevor Lacey und Benham Yakhchali auf Reserve zu fahren. Science City nutzte diese Phase in Person von Marcus Tyus, der mit ordentlich Drive zum Korb via Layup auf 80:81 verkürzte, bevor Kasey Hill in der 38. Minute das Clutch-Play des Abends setzte. Sein Dreier zum 83:81 bei nur noch 81 Sekunden auf der Kompass leitete den finalen Richtungswechsel ein, der nach einem T-Foul gegen Yakhchali durch Marcus Tyus an der Freiwurflinie auf 84:81 vergoldet wurde. Rostocks iranischer Nationalspieler war 57.7 Sekunden vor Ultimo bei seinem Distanzwurf zu theatralisch zu Boden gegangen und wurde regelkonform sanktioniert. Mit dem finalen Freiwurf dieser Partie, verwandelt durch Marcus Tyus 13.5 Sekunden vor dem Ende, ging Jenas erstes Playoff-Duell zu Ende. Mit welchen Konsequenzen die Rostocker Spieler Trevor Lacey und Jarelle Reischel aufgrund ihres Verhaltens gegenüber des Schiedsrichter-Trios nach der Schlusssirene zu rechnen haben, wird die Spielleitung entscheiden müssen.

Bereits morgen Abend wartet die nächste Hürde, wenn Science City um 19.30 Uhr bei den BAYER Giants in Leverkusen gastiert.

Autor: RADIO JENA Redaktion JENAhoch2

Die Rundfunkinitaitive "103komma4 FM" startete am 01.01.2000 bei Radio OKJ das lokale Hörfunkprogramm "Radio Jena". Ab 2007 erschien mit "Lichtstadt.Netz" (später "Lichtstadt.News") ein erstes Online-News-Angebot von Radio Jena, das 2014 zum Omnichannel-Media-Portal "JEZT" (heute: "JENAhoch2") ausgebaut wurde. Die gemeinsame Radio- und Online-Redaktion erarbeitet Reportagen, Analysen, Berichte und Infos. "JENAhoch2" wird ehrenamtlich betrieben, ist nicht-kommerziell und erzielt auch keinerlei Einnahmen durch die Veröffentlichung von Reklame.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s