NORDJena | Das Journal des Nordens

News und Termine aus Jena-Nord, Kunitz, Löbstedt und Zwätzen


Hinterlasse einen Kommentar

OTR Nord: Die Ergebnisse der Sitzung vom 26.06.2019

Der-neue-OTR-von-Jena-Nord-v.l.n.r.-vorne-Heiko-Eisenhauer-Olivia-Palitza-Ira-Lindner-Christoph-Vietze.-hinten-Felix-Voigt-Michael-Gruner-Rainer-Sauer-1024x768

Der neue Ortsteilrat von Jena-Nord (v.l.n.r.) vorne: Heiko Eisenhauer, Olivia Palitza, Ira Lindner, Christoph Vietze / hinten: Felix Voigt, Michael Gruner, Rainer Sauer, Johannes Schleußner, Tom Dippmar, Rudolf Leipold. (Hinweis: auf dem Bild fehlt Maria Kerzel) – Foto: Svenja Müller

(MNGV) – Am Mittwoch fand die konstituierende Sitzung des Ortsteilrats Jena-Nord statt. Auf der Tagesordnung standen verschiedene Punkte, doch zuerst begrüßte Ortsteilbürgermeister Dr. Christoph Vietze die Mitglieder des neuen Ortsteilrates durch Handschlag und Übergabe eines kleinen Blumengrußes. Vietze wiederum erhielt von seinem, bei der OTBM-Wahl unterlegenen, Gegenkandidaten Rainer Sauer, einen großen Blumenstrauß überreicht.

Neben Ortsteilrats-Urgestein Frau Heike Eisenhauer und Ira Lindner (seit 2009 dabei) – beide wurden später mehrheitlich zu Vertreterinnen des Ortsteilbürgermeisters gewählt – sind als Neumitglieder dabei: Herr Tom Dippmar, Herr Michael Gruner, Frau Maria Kerzel, Herr Dr. Rudolf Leipold, Frau Dr. Olivia Palitza, Herr Rainer Sauer, Herr Johannes Schleußner und Herr Felix Voigt.

Nach der Eröffnung und dem Feststellen der ordnungsgemäßen Ladung sowie der Bestätigung der Tagesordnung kam es zu einer kurzen Vorstellung aller gewählten Mitglieder (Hinweis: Frau Kerzel fehlte leider), woran sich die Beratung zur Arbeit des Ortsteilrates in der Legislatur 2019 bis 2024 anschloss, wobei es insbesondere um die kommenden Sitzungstermine, den Ort für die Sitzungen, Arbeitsschwerpunkte, das Erstellen der Protokolle und die Betreuung der Homepage ging.

eisenhauer-vietze-lindner-foto-svenja-mc3bcller

Eisenhauer, Vietze, Lindner – Fotos: Svenja Müller

Hierbei wurde festgelegt: 1.) Der OTR tagt zukünftig – und damit anders als bisher – jeden zweiten Mittwoch im Monat ab 18:30 Uhr. 2.) die folgenden Termine sind (nach Abschluss der Sommerpause) der 14.08., der 11.09. und der 9.10.2019. 3.) Die Homepage wird zukünfg von Herrn Felix Voigt betreut. 4.) Das Protokoll wird zukünftig abwechselnd von jedem OTR-Mitglied erstellt und zwar in alphabetischer Abfolge. 5.) In der nächsten Sitzung wird entschieden, ob sich im Ortsteilrat projektbezogene Arbeitsgruppen bilden, die zu bestimmten Themen vorabb Gesprcäche führen und Zuarbeiten machen.

Im Rahmen der Bürgerfragestunde gab es die Anfrage einer Beschäftigten des Gewerbegebietes Saalepark zu den Busfahrzeiten der JES-Linie 430. Hier sollen trotz meist einstündiger Takte an den Haltestellen der Löbstedter Straße Busse ausfallen oder zu nicht angekündigten Zeiten abfahren. Herr Dr. Vietze versprach, sich um Aufklärung zu bemühen.

Dieser wiederum sprach anschließend die Einrichtung eines temporären Haltverbotes für die Straßenreinigung in der Zeitzer Straße an. Hierbei geht es um den nördlichen Teil. Anschließend wurde beraten und mehrheitlich die Neu-Regelung der Stadt Jena zum temporären Umparken empfohlen. Desweiteren nannte Vietze als Themen für die nähere Zukunft: a) der Grünpfeil in der Nollendorfer Straße, b) B-Plan Singerweg, c) B-Plan Hufelandweg, d) B-PLan An der Saalbahn.

Blick-auf-Jena-Nord-1024x381

Blick auf Jena Nord. – Foto: Friedrich.Naumann-Stiftung / Ballonteam Jena

Im weiteren Verlauf der Sitzung, die um 19:30 Uhr begonnen wurde und bis gegen 22:20 Uhr dauerte, wurden Anträge auf Zuwendungen aus dem Budget des Ortsteilrats diskutiert und befürwortet; siehe hierzu das Protokoll der Sitzung [Hinweis: Noch nicht vorhanden!]

Unter Sonstiges stimmte der OTR einstimmig für die Tischvorlage von Herrn Sauer, die „Fridays For Future“-Ortsgruppe Jena zum Nord-Stadtteilfest am 30.08.2019 einzuladen und ihnen einen angemessenen Raum zur Darstellung zu geben. Die Erstellung eines OTR-Flyers für das Statdteilfest fand bei einem Abstimmungsergebnis von 5 zu 5 keine Mehrheit.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Am 27.06. macht das Reparier-Café Jena wieder auf dem KSJ Wertstoffhof in der Löbstedter Straße Station

Das Reparier-Cafe Jena auf dem Werstoffhof des Kommunalservice Jena in der Löbstedter Straße. - Foto © KSJ Ivonne Müller

Das Reparier-Cafe Jena auf dem Werstoffhof des Kommunalservice Jena. – Foto © KSJ Ivonne Müller

Der Kommunalservice Jena (KSJ) und das Reparier-Café laden für diesen Donnerstag, den 27.06.2019, erneut auf den Wertstoffhof in der Löbstedter Straße 56 nach Jena-Nord ein, denn das Reparier-Café ist dort beim KSJ zum Reparieren zu Gast. Aber nicht um beim Kommunalservice selbst etwas zu reparieren, sondern für alle Menschen unserer Stadt. Wer reparaturbedürftigen Geräte, Fahrräder, Textilien, Spielzeuge, Möbel usw. hat, auf den freut man sich zwischen 14.00 und 18.00 Uhr.

Ein wichtiger Hinweis des Kommunalservice Jena für das Betreten des Wertstoffhofes: Dort fahren auch Autos, deshalb auf dem Gelände bitte vorsichtig sein und achten Sie auf ihre Kinder! Übrigens: Neben seinen Kooperationen mit Hackspace und FreiRaum arbeitet das Reparier-Café auch mit dem Kommunalservice zusammen, denn auf allen Kleinschrotttonnen des KSJ angebrachter Aufkleber weist auf das Reparier-Café hin. So können weitere potentielle Besucher gewonnen und weitere Geräte vor der Verschrottung „gerettet“ werden.

Hier findet man die Webseite jena.reparier-cafe.de, dort den Flyer des Reparier-Cafés Jena: Flyer mit mehr Infos!

Hintergrund: Wir vom Reparier-Café Jena sind seit März 2014 aktiv mit dem Motto ‚Wegwerfen – Nein Danke!‘ in Jena unterwegs. Unser Ziel ist es, etwas gegen die Wegwerfgesellschaft zu tun und den Menschen zu zeigen, dass sie aus dem Kreislauf des Kaufens, Wegwerfens und Neukaufens ausbrechen können. Beim Reparier-Café zeigen wir allen Interessierten, wie sie ihre kaputten Dinge wieder flott machen können: Es geht also um Hilfe zur Selbsthilfe. Wir freuen uns über eine freiwillige Spende von unseren Besuchern, wovon wir bei den Cafés auch immer Kaffee und Kuchen ausgeben.


Hinterlasse einen Kommentar

Jena-Nord: Einladung zur Sitzung des Ortsteilrats am 26.06.2019

OTR Jena-Nord Tafel

Anbei findet man die Einladung zur ersten Sitzung des Ortsteilrates Jena-Nord in der 3. Wahlperiode von 2019 bis 2024, die am 26.06.2019 um 19.30 Uhr im Büro des OTRs in der Closewitzer Straße 2 in 07743 Jena stattfindet.

Herr Dr. Christoph Vietze, Ortsteilbürgermeister Jena-Nord, freut sich auf die Teilnehmer*innen aus den Reihen des Ortsteilrats und der Bürgerschaft.

HIER ist die Einladung!


Hinterlasse einen Kommentar

Masernerkrankung in Jena bei einen Erwachsenen und einem Schulkind aufgetreten

(Stadt Jena) – Wie die Stadt Jena mitteilt, sind aktuell zwei Masernerkrankungen in Jena aufgetreten. Es handelt sich dabei um einen Erwachsenen und ein Schulkind, bei denen kein Impfschutz gegen Masern vorlag.

Der Fachdienst Gesundheit ermittelt derzeit die Kontaktpersonen zu den Erkrankten. Nach Beurteilung des Impfstatus erfolgt eine individuelle Beratung der betroffenen Personen. Sollte kein ausreichender Impfschutz vorliegen, werden diese Personen vom Besuch einer Gemeinschaftseinrichtung, wie zum Beispiel Schule, KiTa, Sportvereine, Musikschule und öffentlichen Veranstaltungen ausgeschlossen. Dadurch soll eine Weiterverbreitung der Erkrankung verhindert werden.

In diesem Zusammenhang rät das Fachdienst Gesundheit allen Bürgern dringend zur Überprüfung des Impfschutzes gegen Masern. Nur durch eine Impfung kann man sich und andere vor Ansteckung schützen und die Weiterverbreitung der Krankheit verhindern.

Von einem ausreichenden Impfschutz wird bei zwei erfolgten Impfungen gegen Masern ausgegangen. In den vergangenen Jahren wurde meist der empfohlene Kombinationsimpfstoff gegen Mumps-Masern-Röteln ( MMR) verwendet. Bei Menschen, die vor 1970 geboren worden sind, wird eine bestehende Immunität angenommen, da diese Jahrgänge meist in der Kindheit an Masern erkrankt waren.

Bei Masern handelt es sich um eine sehr ansteckende Viruserkrankung, die über Tröpfchen ( Husten, Niesen ) übertragen wird. Die Erkrankung beginnt mit grippeähnlichen Symptomen ehe nach 3 bis 7 Tagen der für Masern typische Hautausschlag auftritt. In manchen Fällen kann die Erkrankung zu weitreichenden Komplikationen führen. (Mittelohr-, Lungen- oder Hirnhautentzündung).

In Thüringen sind durch die noch vorhandene gute Durchimpfung der Bevölkerung 2019 nur wenige Erkrankungen aufgetreten, deutschlandweit wurden insgesamt bisher 448 Erkrankungen gemeldet.


Bildhinweis: Masernausschlag auf der Haut – Broschuerenfoto © MediaPool Jena


Hinterlasse einen Kommentar

Dr. Christoph Vietze ist erneut Ortsteilbürgermeister von Jena-Nord

spd-dr.-christoph-vietzeAm Ende war nur noch die Wahlbeteiligung spannend. Und die lag mit 26,8 % zwar leicht höher als bei der letzten OTBM-Wahl in Nord im Jahre 2016 trotzdem ging nur etwa jeder vierte Wahlberechtigte wählen. Heißt: von den rund 11.000 Wahlberechtigten in Jenas zweitgrößtem Stadtteil fanden lediglich 2.977 am Pfingstsonntag den Weg zu den Wahlurnen und dabei erhielt Amtsinhaber Herr Dr. Christoph Vietze/SPD 69,8 % der Stimmen, seine Herausforderin Frau Katharina Gnida/DIE LINKE 30,2 %.

Damit ist Herr Dr. Vietze wiedergewählt und scheidet als Mitglied des Ortsteilrats Jena-Nord aus. Für ihn rückt nach: Ex-OB-Kandidat Michael Gruner. Frau Gnida, die sich ausschließlich als Ortsteilbürgermeisterin für Nord beworben hatte, ist daher im neuen Ortsteilrat nicht vertreten; ebenso hatte die Kandidatin den Sprung in den Stadtrat verpasst. Das gleiche gilt für den neuen Amtsinhaber, der nach dem schlechten SPD-Ergebnis zur Kommunalwahl vor 14 Tagen nicht mehr im Jenaer Stadtparlament vertreten ist.

Ortsteilratsmitglied Rainer Sauer spricht Herrn Dr. Vietze an dieser Stelle seinen herzlichen Glückwunsch aus und wünscht ihm viel Erfolg für seine Amtszeit.


Hinterlasse einen Kommentar

Stichwahl: Heute können Sie die Zukunft von Jena-Nord verändern!

rainer-sauer-seitlichLiebe Einwohnerinnen und Einwohner, liebe Nordler,

der Ortsteilbürgermeister oder die Ortsteilbürgermeisterin sind erste Repräsentanten unseres Stadtteils, sollten ein wichtiger Impulsgeber sein. Sie oder er sollten dies mit dem Vertrauen in die Menschen verbinden, die aus Jena-Nord heraus im Rahmen unserer Stadt zu vertreten sind. Und zwar ausnahmslos in alle.

Ortsteilbürgermeister zu sein ist ein Ehrenamt – also die Ehre, überparteilich und respektvoll für seine Bürgerinnen und Bürger tätig zu sein. Zugleich braucht ein OTBM aber auch starke Unterstützung aus dem Stadtrat – vor allem dann, wenn er/sie nicht selbst Mitglied dieses Gremiums ist. Das gilt für beide Kandidaten in Jena Nord: Frau Katharina Gnida (DIE LINKE.) und Herr Dr. Christoph Vietze (Sozialdemokratische Partei Deutschlands).

Ich sehe hervorragende Chancen, dass es für Jena-Nord zukünftig weiter voran geht. Dafür sollten wir selbst, die Einwohnerinnen und Einwohner, der Motor sein, dafür werde ich als Ihr Ortsteilratsmitglied die nötigen Impulse geben. Sie entscheiden heute in der Stichwahl, ob ein Mann oder erstmals eine Frau für die kommenden fünf Jahre die Geschicke von Jenas zweitgrößtem Stadtteil als Ortsteilbürgermeister/in lenken wird. Egal ob Sie sich für Frauenpower entscheiden oder auf männliche Präsenz setzten. Das Ziel muss sein, Jena-Nord in Ihrem Sinne in den kommenden fünf Jahren weiter zu entwickeln und gut zu repräsentieren.

EINE WAHLEMPFEHLUNG GEBE ICH NICHT AB – zugleich ist eine solch wichtige Wahl auch KEINE taktische Entscheidung. In sage Ihnen nur: Folgen Sie ihrem Herz und Ihren Gefühl. Und vor allem: GEHEN SIE WÄHLEN!

Herzlichst, Ihr

rws-schwarze-signatur


Hinterlasse einen Kommentar

“Quo vadis NORDLICHT (2)” – Gedanken zur Zukunft der Stadtteilzeitung

Quo vadis Nordlicht V2 - 533x350

Rainer Sauer war Ortsteilbürgermeister-Kandidat für Jena-Nord und ist Mitglied des Ortsteilrates. Seit dem 1. Juni 2019 berichtet er regelmäßig hier und bei Radio Jena aus dem OTR und macht sich Gedanken um seinen Stadtteil. Er schreibt [Lesen Sie HIER Teil 1 des Artikels]:

Jena befindet sich mitten in einem politischen Umbruch. Die einstigen Volksparteien haben massiv an Unterstützung verloren, Linke und Grüne möchten neue Akzente setzen, Rechtspopulisten den Stadtrat als Bühne für die anstehende Landtagswahl nutzen, junge Menschen wollen mit ihren Interessen stärker im gesellschaftlichen Leben geachtet werden und vertreten sein.

Eine Generation lang hat unsere Ortsteilzeitung das Leben der Bürger von Jena-Nord begleitet. Wie groß ihre Akzeptanz ist, kann nur spekuliert werden. Fest steht jedoch, dass gedruckte Stadteilzeitungen nicht die Ersten wären, die den Sprung in die Moderne verfehlen. Vor einem Jahrhundert schaffte es nur eine einzige Kutschenfabrik in Deutschland, die aufstrebende Autoindustrie zu überleben. Es ist allerdings nicht so, dass die Zeit der Stadtteilzeitungen zu Ende geht. Ganz im Gegenteil: wenn Generationenblätter sich anpassen und auf die „Kundenwünsche“ einrichten, haben sie gute Zukunftschancen – allerdings nicht als bloßes Printmedium.

Symbolgrafik unter FotoliaLizenz#92842608

Nach der Kommunalwahl sind im Ortsteilrat Jena-Nord kaum noch frühere Mitglieder vertreten. Die „Neulinge“ bringen eine Menge Talente mit, die man in vielfältiger Weise für eine Auffrischung der Stadtteilarbeit nutzen kann. Auch und gerade in Bezug auf „Das Nordlicht“. Da darf es keine Tabus geben, wenn man es zukünftig den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger in unserem Stadtteil gerechter und irgendwie besser machen will. Doch eben nur „irgendwie“ reicht nicht: um diese Wünsche zu erfassen sollte eine Evaluation Pflicht sein, um „Das Nordlicht“ fit für die kommenden 15 Jahre zu machen.

Und die Redaktion sollte erweitert werden um junge Menschen aus Nord, von denen es in den Bildungseinrichtungen so viele gibt. Montessorischule, Christliches Gymnasium, Radio Jena, Nordschule, Polaris, Carl-Zeiss-Gymnasium, Jugendinitiativen und -projekte: hier gilt es Talente zu finden, die zukünftig unser Stadtteilblatt engagiert mitgestalten. Wie wäre es mit einer „Jena-Nord for Future“-Seite in jeder Ausgabe? – Wenn man solche Veränderungen wünscht, werde ich dem Ortsteilrat hier gerne mit Rat und Tat zur Verfügung stehen.