JENAhoch2

Omnichannel-Media für Stadt und Region | Ein Projekt von FORTSCHRITT.media


Hinterlasse einen Kommentar

Richtfest für die neue Studierendenwohnanlage in der Jenaer Clara-Zetkin-Straße

z

Symbolfoto © FSU Jena Kasper

(FSU) –  Mit einer Investition von insgesamt 9,2 Millionen Euro – davon 1,8 Millionen Euro aus dem Förderprogramm „Variowohnen“ des Bundes – wird in der Clara-Zetkin-Straße in Jena bis zum Wintersemester 2019/20 ein zentrumsnaher Neubau für insgesamt 148 Studierende entstehen. Das Gebäude befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem im Jahr 2012 fertiggestellten Neubauvorhaben Clara-Zetkin-Straße 19 mit 150 Plätzen sowie zum 2006 sanierten Wohnheim Spitzweidenweg 11 mit 135 Plätzen.

„Die Attraktivität Thüringens als Hochschulstandort hängt nicht zuletzt davon ab, dass wir den Studierenden moderne Unterkünfte zu bezahlbaren Preisen anbieten können“, sagte Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee beim Richtfest, das bereits am 14. September stattfand. Mit dem zusätzlichen Wohnheim – künftiger Mietpreis pro Platz: 260 Euro – werde die ohnehin gute Unterbringungsquote in Jena von derzeit 14 Prozent weiter steigen.

In der Clara-Zetkin-Straße entsteht nunmehr eine moderne Wohnanlage mit 148 Plätzen in 24 Einzelappartements, 45 Zweierappartements, zwei Dreierappartements und sieben Viererwohngemeinschaften. Von den 148 Plätzen sind zwölf Plätze barrierefrei. Insgesamt verfügt das Studierendenwerk in Jena dann über 30 Wohnanlagen mit 3.248 Plätzen. In Thüringen bietet das Studierendenwerk zurzeit etwa 7.550 Studierenden in insgesamt 69 Wohnanlagen eine Unterkunft.

Hintergrund: Über sein Programm „Variowohnen“ fördert das Bundesbauministerium den Bau von studentischem Wohnraum in insgesamt drei Thüringer Hochschulstädten – neben Jena auch in Erfurt (zwei Projekte) und Gera. Dafür stellt der Bund insgesamt 7,4 Millionen Euro bereit. Das Bundesprogramm sieht in bundesweit insgesamt 20 Modellprojekten die Schaffung von kleineren, flexiblen Wohneinheiten vor, deren Warmmiete maximal 280 Euro betragen darf und die je nach Bedarf in verschiedenen Varianten zusammengelegt und künftig auch für andere Zwecke – beispielsweise als altersgerechte Seniorenwohnungen – genutzt werden können.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Besucheransturm bricht Rekorde: Südbad bleibt noch bis zum 30. September offen

suedbad_web_600x800

Das Jenaer Südbad. – Foto © Jenaer Bäder- und Freizeitgesellschaft

(red + Content der Jenaer Bädergesellschaft) – Sommer mit Rekordzahlen: Mit Temperaturen von 30 und mehr Grad in Jena, war die diesjährige Badesaison besonders heiß. Wohl jedem tat da eine Abkühlung gutund für Jenas Freibäder hieß es zur Saisonbilanz – Besucherrekord: Rund 163.300 Besucher suchten bis Mitte September 2018 Abkühlung in den Freibädern der Saalestadt.

Das Ostbad zählte mit gerundet 91.000 Besuchern so viele Gäste wie noch nie. Und auch das Südbad mit über 72.300 Gästen schlägt alle bisherigen Rekorde. Insgesamt sind es über 46.600 Badegäste mehr als im vergangenen Jahr. Susan Zetzmann, Jenas Bäderchefin, freut sich: „Damit waren unsere beiden Freibäder diesen Sommer der Besuchermagnet ohnegleichen. Dieses Rekordjahr übertrifft alle unsere Erwartungen.“

Zum Vergleich: Im Jahr 2017 zählten die zwei Freibäder zusammen 116.700 Gäste, 65.000 Besucher im Ostbad und 51.700 im Südbad. In Jena nähert sich nun die Freibadsaison aber trotzdem ihrem Ende. Ab morgen, Samstag, den 22. September, bleibt das Ostbad geschlossen. Das Südbad, das eine Woche länger geöffnet hat, schließt seine Türen zum 30. September 2018.


Hinterlasse einen Kommentar

Ermordeter Chinesischer Austauschstudent: Die FSU Jena trauert!

Kerzen Symbolbild - Bildrechte Freie Demokratische Partei Theo Haas

Kerzen Symbolbild – Bildrechte: Freie Demokratische Partei Theo Haas

(red + Content der FSU) – Mit großer Bestürzung haben Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom Tod des Studenten Chenxi L. erfahren, dessen Identität die Jenaer Polizei jetzt bestätigt hat.

Der 26-jährige Masterstudent am Institut für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache & Interkulturelle Studien war am 20. Juli 2018 einer Gewalttat zum Opfer gefallen. Die Universität ist über seinen Tod zutiefst erschüttert. Das Mitgefühl aller Universitätsangehörigen gilt der Familie sowie den Freunden und Kommilitonen von Chenxi.

Im Institut für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache & Interkulturelle Studien (Ernst-Abbe-Platz 8, 5. OG) liegt eine Kondolenzliste aus. Das Institut sowie das Internationale Büro der Universität stehen als Ansprechpartner für Mitstudierende, Kolleginnen und Kollegen zur Verfügung. Darüber hinaus bietet das Studierendenwerk Thüringen Trauernden psychosoziale Beratung an.


Hinterlasse einen Kommentar

Villa Rosenthal: Morgige Buchpremiere mit Dietmar Ebert ist ausgebucht

dietmar20ebert_cjenakultur20bild20web-348234

Dietmar Ebert – Bildquelle: JenaKultur

(JenaKultur + Villa Rosenthal) – Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Villa Rosenthal,

auf Grund des großen Interesses an der morgigen Veranstaltung zur Buchpremiere mit Dietmar Ebert „Eduard Rosenthal – Ein Charakterporträt“ sind die Platzkapazitäten des Hauses ausgeschöpft und alle Plätze restlos belegt.

Wir bitten daher um Ihr Verständnis, dass wir zum einen keine weiteren Anmeldungen mehr entgegennehmen und möchten zum zweiten darauf hinweisen, dass ohne Anmeldung leider kein Zutritt zur Veranstaltung möglich ist.

Infolge der Nachfrage wird die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt. Tag und Uhrzeit werden rechtzeitig in den Medien bekannt gegeben.

Mit freundlichen Grüßen
das Team der Villa Rosenthal Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Schlechter Umgang: Wie auf dem Rücken der Wagenbürger in Jena Politik gemacht wird (Ein Kommentar)

Die Wagenburg Radaue am Ufer der Saale. – Foto © MediaPool Jena

Die Wagenburg „Radaue“ am Ufer der Saale. – Foto © MediaPool Jena

(krause) – Ein heikles Thema: Duldung eines Wagenplatzes in unserer Stadt. Die Haltung des alten OBs Dr. Albrecht Schröter = positiv, zögerlich abwartend. Die des neuen, Dr. Thomas Nitzsche = knallhart, „geht so nicht“. Aber sind damit die Befürworter der alternativen Lebensform einer „Wohn-)Wagenkolonie an der Saale die vielleicht „besseren“ Menschen?

Man bedenke: Menschen, die in unserer Stadt einen alternativen Lebensstil pflegen möchten, lassen sich mit ihren Bauwagen auf einem Fußballplatz nieder – es muss je nicht gleich das städt. Ernst-Abbe-Sportfeld sein. „Ist doch nichts Schlimmes, lasst sie doch ihr Ding machen“, sagen die einen und andere, die den Fußballplatz sonst für ihren Sport nutzen, sagen: „Die müssen weg“. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Commerzbank Jena setzt auf persönliche Beratung vor Ort mit Isabel Rost als Filialleiterin

Fillialleiterin Isabel Rost - Bildrechte Commerzbank Jena

Fillialleiterin Isabel Rost – Bildrechte: Commerzbank Jena

(Commerzbank / Schanzmann-Wey) – Führungswechsel bei der Commerzbank in Jena: Isabel Rost ist seit 1. September neue Filialdirektorin. Die 38-Jährige übernimmt die Position in einer Phase des Umbruchs. Kunden erledigen immer mehr Bankgeschäfte digital. Die Commerzbank baut Angebote wie die digitale Kreditvergabe und das mobile Bezahlen deshalb aus. Doch im Gegensatz zu einigen Wettbewerbern zieht sich die Bank nicht aus der Beratung zurück. „Apps ersetzen keine Filiale“, sagt Rost. „Der Großteil der Bankkunden möchte nicht komplett auf persönliche Ansprechpartner vor Ort verzichten.“ Laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Sopra Steria Consulting ist für 90 Prozent der Bankkunden ein persönlicher Ansprechpartner sowie die Filiale als Anlaufpunkt wichtig. „Wir bleiben daher in Jena an der Seite unserer Kunden“, betont Rost. In der Filiale Jena betreuen aktuell 15 Mitarbeiter rund 19.000 Privatkunden.

Isabel Rost startete vor 20 Jahren ihre Ausbildung bei der Commerzbank und war anschließend in Gera, Jena und Weimar als Kundenberaterin und Gruppenleiterin tätig. Berufsbegleitend absolvierte die gebürtige Schleizerin zudem ein Studium zur Betriebswirtin. Ihre erste Filialleitung übernahm Rost 2011 in Hermsdorf. Seit 2014 war sie in dieser Funktion für die Filiale in Weimar zuständig und zuletzt auch für Apolda. Isabel Rost ist verheiratet, hat zwei Kinder und fährt in ihrer Freizeit gerne Ski. Sie löst in Jena Torsten Stüber ab, der den Standort acht Jahre geleitet hat und nun eine neue Führungsaufgabe in der Niederlassung Jena übernimmt. Weiterlesen